Sebastian Vettel beklagte sich nach dem GP Monaco über die geringe Frauenquote in der Startaufstellung. Diese Meinung können wir nicht teilen. Hier eine Auswahl der heißen Girls von Monte Carlo.
Nach Sebastian Vettel hat sich nun auch Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff gegen die Grid Boys von Monaco ausgesprochen.
Roberto Merhi schaffte es in Monaco zum ersten Mal in dieser Saison, vor seinem Teamkollegen ins Ziel zu kommen. Ein großer Schritt in Richtung Stammcockpit.
Nach der Boxenpanne von Monaco, fragten sich viele Fans, wie Mercedes dieser Fehler unterlaufen konnte. Wir dröseln die unübersichtliche Situation auf in der Safety-Car-Phase genau auf.
McLaren fuhr in Monte Carlo die ersten Punkte in dieser Saison ein. Aber das ist noch kein Grund abzuheben, wie Eric Boullier betont.
Trotz eines starken Wochenendes in Monte Carlo rechnet Red Bull nicht damit, bald wieder um die Podiumsplätze kämpfen zu können.
Nach der Strategiepanne betont Toto Wolff, dass Lewis Hamiton dafür keinen Sieg geschenkt bekommen wird.
Nico Hülkenberg sprach nach dem GP Monaco mit auto motor und sport über sein Pech in der ersten Runde, die Aufholjagd und den Kampf mit Toro Rosso-Pilot Carlos Sainz.
Nach der Pleite von Argentinien feierte das VW-Team bei der Rallye Portugal ein eindrucksvolles Comeback. Angeführt vom Jari-Matti Latvala gab es einen Dreifacherfolg für die Niedersachsen.
Monte Carlo. Ein rasantes Foto. Beim Formel-1-Wochenende in Monaco brodelte die Gerüchteküche.
In der 64. Runde raste der Holländer Max Verstappen (17/Toro Rosso) mit 290 km/h in den Lotus von Romain Grosjean (29/Frankreich).Foto: imago/Crash Media Group
Nach dem schweren Unfall von Max Verstappen in Monte Carlo wird der Niederländer von allen Seiten kritisiert.
Valtteri Bottas und Rob Smedley ist klar, dass sich Williams einen Ausrutscher wie in Monaco nicht mehr erlauben darf, wenn es an die Spitze zurückkehren will.
Marcus Ericsson zeigt im Detail, wie bei Sauber ein Bremspedal hergestellt wird.
Mercedes blamierte sich in Monaco mit einer unverständlichen Strategieentscheidung. Es war nicht das erste Mal, dass Lewis Hamilton das Opfer einer solchen war.
Die Grid Girls sind ein Hingucker in der Formel 1. In Monaco aber stand vor Sebastian Vettels Wagen plötzlich ein Mann.
Selten wurde ein Sieg so fahrlässig weggeworfen wie beim diesjährigen Großen Preis von Monaco. Was trieb Mercedes zu der Tat?
Beim Monaco GP gab es mehrere Situationen, die sowohl Top als auch Flop waren. Motorsport-Magazin.com erklärt, warum.
Beim besten Boxenbesuch unterschied sich die Zeit zwischen dem besten Ferrari und Mercedes nur um vier Tausendstel-Sekunden.
Wie in Barcelona hatte Force India auch in Monaco das schnellste Auto auf der Geraden. Doch im Fürstentum spielte die Höchstgeschwindigkeit kaum eine Rolle.
Da staunten einige nicht schlecht: Beim Monaco-Rennen ersetzten Grid Boys die hübschen Mädels. Das passte Sebastian Vettel nicht. Hamilton hatte mehr Glück.
Mercedes setzte in Monaco in beiden Autos noch immer den ersten Motor ein. Während die Konkurrenz verzweifelt, könnte den Silberpfeilen ein Kunststück gelingen.
Red Bull schlägt seit gewisser Zeit mit Ausstiegsdrohungen um sich. Der Grund sei nicht das Abrutschen in die Mittelmäßigkeit, versucht Marko klarzustellen.
Ein Mercedes-Fehler beim Formel-1-Rennen in Monte Carlo kostet Lewis Hamilton den sicheren Sieg. Motorsportchef Toto Wolff entschuldigt sich, Niki Lauda wütet. Hamilton selbst reagiert erstaunlich.
Der Große Preis von Monaco ist vorbei. Motorsport-Magazin.com versorgt euch am Tag danach mit allen Analysen, Reaktionen und Kuriositäten.
Wow, was für ein Finish beim Monaco GP! Mercedes verpatzt Hamiltons Strategie. Roger Benoit verrät Motorsport-Magazin.com, wer die Deppen der Nation sind…
In Monaco fahren die Schönen und Reichen die schnellsten und außergewöhnlichsten Autos. Während dem F1 Grand Prix holen sie ihre Schmuckstücke zum Flanieren aus der Garage. Wir haben sie abgelichtet.
Lewis Hamilton war der Pechvogel von Monte Carlo. Der schnellste Mann auf der Strecke wurde von seinem Team um den Sieg betrogen.
Lewis Hamilton ist der große Verlierer des Monaco-Spektakels. Obwohl er eigentlich der sichere Gewinner gewesen wäre.Foto: Imago
Warum wurde der Safety Car-Status geändert? Wie kam Carlos Sainz von hinten nach vorne? Hätte Daniel Ricciardo eine Strafe verdient
Warum wurde der Safety Car-Status geändert? Wie kam Carlos Sainz von hinten nach vorne? Hätte Daniel Ricciardo eine Strafe verdient
Erst in den letzten Runden wurde das Rennen in Monaco richtig spannend. Motorsport-Magazin.com präsentiert die Fahrer-Stimmen aus Monte Carlo.
Der Große Preis von Monaco hatte es am Ende doch so richtig in sich. Motorsport-Magazin.com liefert die zehn Antworten zum Glamour-Rennen.
Lewis Hamilton verschenkt seinen sicheren Sieg nach einem unnötigen Boxenstopp. Sebastian Vettel freut sich über den zweiten Platz.
Felipe Massa kritisiert Max Verstappen für seinen Unfall mit Romain Grosjean. Es zeige, dass Erfahrung doch ein wichtiges Gut in der Formel 1 sei.
Bis zum Safety Car kurz vor Schluss sah es für Nico Rosberg nach dem zweiten Platz aus. Doch dann ging er wegen eines Strategiefehlers in Führung und siegte.
Lewis Hamilton musste den Sieg hergeben, Max Verstappen ließ es bei seinem Monaco-Debüt ordentlich krachen, Fernando Alonso gab Rauchzeichen mit dem McLaren-Honda. Die Bilder des Rennens.
Nico Rosberg nimmt zum Doppel-Interview mit Bernie Ecclestone Stellung, in dem er vom F1-Boss harsch kritisiert wird.
Der Bann ist gebrochen: McLaren-Honda sammelte in Monaco die ersten Zähler des Jahres. Ein Getriebeproblem bei Fernando Alonso kostete jedoch Punkte.
Romain Grosjean übersteht den heftigen Unfall mit Max Verstappen glimpflich. Der Franzose kann das Rennen danach sogar fortsetzen und sieht das Ziel.
Das war komplett zum Vergessen: Williams verlässt Monaco mit einer Menge Frust. Bottas zu langsam, Massa gleich zu Beginn mit Kollision.
Mercedes geriet in Monaco durch einen unverständlichen Boxenstopp in die Schusslinie. Motorsport-Magazin.com schlüsselt die Ereignisse im Detail auf.
Mit einem harten Manöver und viel Kontakt brachte Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo Kimi Räikkönen um Platz fünf in Monaco. Dem Finne platzte der Kragen.